diy – Dustplugs mit Fimo aufhübschen

diy_Dustplugs
Wie versprochen ist es wieder Zeit für diy! Ich weiß natürlich nicht, ob euch Dustplugs etwas sagen. Also vom Namen her, vermutlich wisst ihr schon, was es ist. Es sind kleine Pfropfen, die man in den Kopfhörer- sowie Stromeingang steckt, während man – offensichtlich – Kopfhörer bzw. Ladekabel nicht angesteckt hat. Aber schön sind die sicher nicht. Klar, es gibt welche mit Cupcakes drauf, aber das war es schon – zumindest hier in meiner Umgebung. Also, selbst ist die Frau und her mit dem Fimo.

Dustplug_Grinsekatze

Natürlich ist Wunderland auch hier wieder vertreten. In Form meines – ja, ich glaube tatsächlich – Lieblingscharakters. Das Rosa-Violette Design stammt aus dem alten Disney-Film, den ich übrigens sehr empfehlen kann. Eigentlich sind die Augen da gelb, aber die wollte ich jetzt nicht auch aus Fimo herstellen und mit einem Stift wäre es wohl nahezu unsichtbar und ziemlich sinnlos gewesen.

Material_Dustplug_Grinsekatze

Um später ordentlich arbeiten zu können und vor allem den Plug (wie ich finde ein fabelhaftes Wort) zu verwenden, den Pöpsel einstecken. Dann kann man sich der Katze zuwenden. Hierfür eine Kugel formen und kleine Öhrchen (
= Dreicke) aus der Kugel ziehen. Ebenso wie eine Schnauze. Umso weniger Teile, umso besser. Denn sonst besteht die Gefahr, dass etwas abfällt – trotz gutem Verblenden.

Dustplug_Grinsekatze_2

Der Kopf kann jetzt schon auf das Telefon gesetzt werden. Für die Pfötchen kleine Tropfen formen und diese mit der dünnen Seite an den Körper drücken und am besten mit einem Doting Tool (ja, das für die Fingernägel) die Kanten verwischen, so dass es besser hält.

Dustplug_Grinsekatze_3

Jetzt zum Körper. Der ist eigentlich eine kurze Rolle, die vorne etwas spitzer ist. Eben diese spitze Seite wird am Kopf angesetzt und es wird auch hier verblendet. Der Schweif der Grinsekatze ist am Ansatz wesentlich dünner als am Ende, also bietet es sich an, ihn auch wider als Tropfen zu formen, welcher am Hintern angebracht wird.

Dustplug_Grinsekatze_4

Nach dem Backen nach Anweisung auf der Verpackung wird noch geklebt und gemalt. Der Dustplug kommt dahin, wo er vermutlich auch einen Abdruck im Fimo hinterlassen hat – wenn nicht, einfach nochmal testen. Ich hatte nur Flüssigkleber – nehmt aber lieber Sekundenkleber, das hält dann wirklich und man muss nicht soo vorsichtig sein. Die Streifen sind einfach eine doppelte Schicht Filzstift, ebenso wie die Nase Die Zähne kann man gut mit Tipex machen – oder Deckweiß. Und für die Augen eignet sich Edding (ein dünner natürlich). Wer Acrylfarben hat, kann die natürlich genauso verwenden.

Dustplug_Reh

Material_Dustplug_Reh

Fangen wir mit den Ohren an. Für jedes Ohr einen platten Tropfen in der Fellfarbe (in meinem Fall braun) und eine Tropfen-Scheibe (also sehr dünn) in der Innenohrfarbe (hier orange-Hautfarben). Beides aufeinander legen und mit einem Doting Tool in der Mitte eindrücken und die Seiten leicht darum drücken – sehr logisch erklärt, aber es sollte dann einfach wie echte Öhrchen aussehen. Der Kopf entsteht wieder aus einer Kugel, aus der eine Schnauze rausmodelliert wird. Für das Geweih je eine dünne Rolle nehmen und diese nach etwa zwei Drittel falten. Am Knick etwas verblenden, so dass es mehr nach Geweih aussieht.

Dustplug_Reh_2

Die fünf Teile werden nun zusammen gesetzt – dabei bietet es sich an, um der Stabilität Willen das Geweih an den Ohren anzulehnen. Für die Nase eine Mini-Kugel in dunkelbraun nehmen und auf das Schnäuzchen drücken. Jetzt kann der Kopf auf den Dustplug im Handy gesetzt werden. Für die Vorderläufe zwei braune Rollen formen und an diese dunkelbraune Kugeln setzen. Die dunkelbraunen Kugeln, sprich die Hufe, werden jetzt eingeschnitten, damit es wirkliche Hufe werden.

Dustplug_Reh_3

So wie oben werden die Beine angesetzt und der Körper geformt und angesetzt. Der Schweif ist hier allerdings nur ein kleiner Tropfen – wie bei Rehen eben üblich.

Dustplug_Reh_4

Der Schweif wird mit der schmalen Tropfen-Seite nach unten an das Hinterteil gesetzt und dann kann auch schon wieder gebacken werden. Die Augen werden wieder mit einem schwarzen Edding aufgemalt – alles andere ist ja schon aus Fimo gemacht worden. Natürlich könnten mit Tipex/Deckweiß wieder kleine Pünktchen für einen noch größeren Reh-Effekt gemacht werden, aber ich mag es so recht gern. Zuletzt den Dustplug ankleben und fertig!

Dustplug_Reh_5

Wenn ihr etwas nachmacht, würde ich mich über Bilder freuen. Gerne auch eigene Abwandlungen. Es sind wie immer mehr Anregungen, als direkte Anweisungen.

Advertisements

14 thoughts on “diy – Dustplugs mit Fimo aufhübschen

  1. Meine Güte sind die süß!!! Ich kannte bisher weder Dustplugs, geschweige denn welche in Form von Cupcakes. Aber jetzt habe ich mir eben mein Handy geschnappt, nachgeschaut, ob da sowas reinpasst …. und festgestellt: Ich hätte sowas auch gerne ;-). Mal gucken, ob ich das hinbekomme. Meine bisherigen Erfahrungen mit Fimo haben leider eher gezeigt, dass mir mit diesem Material etwas Talent fehlt.
    LG
    Isabell

    Like

    • Danke dir.
      Oh, dann freut es mich, dass ich dich da zu etwas anregen konnte. :)
      Das schaffst du schon! Man braucht nur etwas Übung.
      Liebe Grüße zurück.

      Liked by 1 person

  2. Oh wie niedlich sind die denn, das würd ich nicht hinbekommen. Benutzen tu ich sowas zwar nicht, bei mir ist das Loch auch unten, aber sieht trotzdem toll aus.

    Lg, Corinna

    Like

  3. Total putzig! Muss ganz schön viel Arbeit gewesen sein, das zu fotografierten, gleichzeitig zu machen und danach alles zu schreiben! Reschpekt! Ich wollte die auch vor ein paar Jahren schon mal gemacht haben, aber das IPhone (ab 5) hat ja leider diesen Plug unten und da fand ich es irgendwie unpassend… :) x

    http://taykuree.wordpress.com

    Like

  4. Oh – die sind ja wirklich zuckersüß und scheinbar gar nicht sooo aufwändig…ich habe mein Handy leider in so einer Hülle, wo man das Kätzchen nicht anstecken könnte…aber ich glaube, ich MUSS trotzdem mal eins machen – einfach zu niedlich!
    LG, tyrsten

    Like

    • Danke dir, ja ist nicht so aufwendig, aber man sollte die Einelteile wirklich gut “verblenden” – vielleicht lässt sich das ja irgendwie mit der Hülle vereinen. :)
      Liebe Grüße

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s