I am sooo changeable

Sind Veränderungen etwas gutes oder etwas schlechtes? Man sagt beides, immerzu hört man, dass Veränderungen etwas positives mit sich bringen. Und dass es schön ist, wenn alles beim Alten bleibt. Also was denn nun? Ich persönlich mag ja Veränderungen, sie zeugen von Mut oder der Fähigkeit sich an neue Umstände anzupassen. Aber das ist manchmal schwer – und ich habe so meine Probleme damit. Klar, ich will den Alltagstrott nicht, aber deswegen gleich mit einer Sportart anfangen? Nein, danke. Ich bin mir nämlich dabei nicht mal sicher, ob es wirklich der innere Schweinehund ist, oder nicht viel eher die Angst vor Veränderung. Neue Menschen. Gespräche mit Unbekannten. Würde ich meine Talente aufzählen, Standhaftigkeit und Kontakteknüpfen würden wohl nicht erwähnt werden.

Ich kann mich nicht einmal entscheiden, ob ich meinen Pony behalten will oder nicht. Er erinnert an Doris Day, aber gleichzeitig pappt er mir bei Wind an der Stirn. Für viele Frisuren ist er perfekt – für andere unpraktisch. Momentan lasse ich ihn wieder etwas raus wachsen – aber sicher werde ich in spätestens ein/zwei Jahren wieder einen haben. Wenn nicht sogar früher. So ist das immer bei mir. Ich lasse Dinge gehen und will sie wieder zurück. Nur weil sich eine neue Tür öffnet, will ich die alte noch lange nicht schließen.

Von meinem Namens-Dilemma sollte ich wohl gar nicht erst anfangen – möchte ich aber. Eigentlich bin ich zufrieden mit meinem Name, er ist klassisch und viele interessante Persönlichkeiten (man denke nur an Katharina die Große) tragen ihn. Trotzdem mag ich es nicht, wenn Menschen meinen ganzen Namen verwenden – irgendwie bin ich zu jung für einen so strengen Namen. Spitzname also. Kat(h)i, klar, die ersten beiden Silben und ein i – geschrieben vielleicht auch mal mit y oder (was sehr hübsch aussieht) ie. Was sonst? Eigentlich wäre mir Nanni lieber, also die letzte Silbe etwas verdoppelt. Aber man führt ja nicht einfach neue Spitznamen ein. Oder macht man so etwas? Zumindest für den Blog kann man das doch tun.

Veränderung

♥ Beständigkeit und Veränderung

Mit dem Blog ist das auch so. Ändere ich etwas oder nicht? Gefällt mir das Logo wirklich? Ist diese Schriftart nicht viel besser? Ich war schon hin und wieder versucht, den Namen zu ändern, habe es doch gelassen. Am Wochenende habe ich die Kategorien geändert, ist mir so irgendwie lieber. Vor allem, weil ich mehr und dann auch lange Textposts schreiben will. Ich könnte nämlich schon mehr schreiben, als ich dann tatsächlich tue, aber ich nehme mir einfach nicht die Zeit. Dabei liegt mir der Blog doch so am Herz – und das will ich auch zeigen. Vielleicht kommt dann mal nur ein Post während der Klausurenphase, aber das ist mir dann lieber als kleine, “schmuddelige” Posts. Worüber will ich denn wirklich im Moment schreiben? Das sollte der Inhalt sein – und dann ist es eben mal ein spontaner Post.

Trotzdem möchte ich die Posts besser strukturieren – mit Absätzen und generell diesem ganzen html-edit-Kram. Auch wenn ich den noch nicht so verstehe. Das wird schon. An meinen Bildern muss ich auch arbeiten – die Kamera verstehe ich nämlich auch nicht so ganz und dafür will ich mir Zeit nehmen. Ebenso wie für die Hintergründe der Bilder. Was kann ich verwenden? Ich habe ja kein Photostudio, aber Stoffe, Wände, Unterlagen…

♥ Dinge, über die ich schreiben möchte

Ja, worüber denn? Dreaming Belle ist kein Beauty-Blog. Das habe ich versucht, aber es liegt mir nicht. In mir schlummert eine Basteltante, die wieder mehr tun will. Jemand, der gerne isst. Mir sind Tiere und Feminismus wichtig und ich will trotzdem rote Lippen haben. Oder Kleider im Stil der 50er Jahre.

Ich bin unkonzentriert, aber enthusiastisch. Tue Dinge gleichzeitig und bringe das eine nicht vor dem anderen zu Ende. Und das ist der Blog, weil es mein Blog ist. Mal eben Genähtes und dann wieder Bilder von Unterwegs. Auf dem Blog soll man Outfits sehen, aber auch persönliches. Kurze Geschichten oder eben längere. Vielleicht mal ein Buch oder eine Serie (habt ihr im Titel das Moriarty-Zitat aus der Serie Sherlock erkannt?). Von allem etwas eben. Mal mehr davon, dann mehr hiervon. Veränderung gehört eben dazu.

Wenn ich mehr schreibe, kommt da hoffentlich eine Art Routine rein. Und vielleicht auch bessere, schönere Worte und Sätze. Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich ständig krass (statt sehr) und cool sage und mich damit selber aufrege. Also will ich darauf etwas achten.

♥ Kategorien

An der Seite könnt ihr jetzt auch die neuen Kategorien entdecken, es sind nur noch vier. Diese sind dann aber eben etwas größer. Bestehen bleibt Rockabella, im Endeffekt also Mode. Outfits, Haare, Lippenstifte. Auch Unterwegs gibt es weiterhin. Hier gibt es Reisen zu sehen und Ausflüge, wie vorher eben. Dazu möchte ich ab und an noch Shops nehmen, oder Cafés, aber das wird sich eben so ergeben. Auf jeden Fall will ich da mehr aus München zeigen. Natürlich bleibt Basteln und Nähen ein großer Bestandteil, die Kategorien habe ich aber zusammen geführt und auch Essen und Trinken dazu getan. Vielleicht werde ich aber noch eine Seite erstellen über die man direkt auf einige Anleitungen zugreifen kann. Wie dem auch sei – die Kategorie heißt Inspiration. Was bleibt jetzt noch übrig? Genau, Geschichten, Routinen, Krimskrams – zu finden in Tägliches Leben.

♥ In der nächsten Zeit

Ich will die Sidebar verändern. Da ja jetzt einige Kategorien weggefallen sind, hat diese sich deutlich verkürzt und das will ich wieder ändern. Eventuell – wie oben angedeutet kommen ein paar Seiten dazu, das werde ich dann natürlich erwähnen und ich würde mich dann freuen, wen ihr sie ansehen würdet. Auch die Seite über mich, aso Fräulein Belle, will ich so erweitern, dass man unten direkt auf vier, fünf Posts zugreifen kann. Bezüglich Posts, will ich ein paar ältere (Anleitungs-)Posts überarbeiten und neu veröffentlichen. Ebenso wie neue Posts. Vorgescmack gefällig? Gerne doch. Haare sind ein großes Thema, gleich vier Posts sind diesbezüglich geplant – aber nicht nur Frisuren. Ich arbeite auch an Posts für drinnen und draußen, Alice ist mit dabei und Dinge zum feststecken. Farbig wird es allemal.

Da fällt mir ein, es gibt ein neues Logo. In rot und weiß, recht schlicht gehalten, ein Lippenstift, eine Katze, eine Nähnadel und der Name. Das Wichtigste also.

Logo

Logo_Test

Man sieht es natürlich auf weiß nicht so gut, aber es ist ja schließlich auch für Photos gedacht. Was sagt ihr? Das Header bleibt übrigens bestehen, ich wollte lediglich ein Logo für oben in der Ecke und eben für Photos.

Die ersten Photos, die ihr (abgesehen von dem Testbild oben) damit sehen werdet, sind die morgigen Monatsrückblick-Bilder. Zu dem Thema gibt es auch noch etwas zu sagen – keine Sorge, nicht schlimmes. Ich habe mir lediglich überlegt, dass Teestunden/Monatsrückblick-System zu reformieren. Yeah – Reformation auf dem Blog denkt ihr vermutlich gerade. Ich auch. Momentan gibt es ja jeden Sonntag einen Tee-Post und am letzten Tag des Monats einen Rückblick. Geplant sind jetzt abwechselnd Monatsrückblicke mit Nephytis-Aktion, wo ich also zurückblicken will auf diys und meine Lieblinge sowie die Teestunde, in der es um generelle Ereignisse und Posts von mir und eure Posts gehen soll. Immer rückblickend auf die letzten beiden Monate, logisch, auf das was seit dem letzten Monatsrückblick bzw. der letzten Teestunde passiert ist. Warum jetzt keine Teestunde am Sonntag mehr? Hmmm, das hat zwei Gründe. Zum einen kann ich mir am Sonntag so einfach für jeden beliebigen Post Zeit nehmen. Und auf der anderen Seite will ich ja mehr über Ereignisse und Geschichten schreiben, so dass ich keinen Wochenrückblick brauchen werde. Und wenn doch was ist, kann ich das ja alle zwei Monate erwähnen.

Im Übrigen bin ich auch am Überlegen, mir wieder einen Instagram-Account anzuschaffen. Also für den Blog – privat braucht ich das nicht. Findet ihr das gut und sinnvoll für Blogs oder eher weniger? Würde mich interessieren.

Schreibt mir liebend gerne eure Reaktionen dazu und seid gespannt auf Posts.

Advertisements

13 thoughts on “I am sooo changeable

  1. Ich denke bei einem Blog ist es wichtig, das du damit zufrieden bist und da gehören Veränderungen manchmal dazu. Ich finde das Thema super interessant, weil selbst bei mir auf dem Blog gerade eine große Veränderung stattfindet und das super aufregend ist^^ Man selbst entwickelt sich ja immer weiter und da ein Blog ja auch einen selbst wiederspiegelt, gehören auch dort Veränderungen dazu:)

    Also ich mag Instagram ja super gerne und gerade für Blogs finde ich es auch super wichtig.Entweder ob du dadurch deinen Blog bisschen puschen möchtest oder einfach nur damit dich deine Leser besser kennen lernen; es ist für beides sehr gut:)

    Liebe Grüße
    Karina

    Like

    • Danke für die Antwort erstmal.
      Ja, nicht wahr? Blogveränderungen sind richtig spannend. :)
      Genauso sehe ich das auch.
      Ja, ich glaube, nachdem ich ein paar Tage (schon vor dem Post) überlegt habe, ist das doch etwas, das sich lohnt, also auf zu Instagram :D
      Liebe Grüße zurück. :)

      Like

  2. Das hört sich ganz schön spannend an ;-) In letzter Zeit habe ich auch viel rumprobiert was meinen Blog anging – neues Design, HTML (es lohnt sich!), einen Instagramaccount (fand ich nicht so lohnend), Blendeneinstellungen bei der Kamera… Deinen Blog mochte ich schon immer und ich bin gespannt, was du dir so Neues einfallen lässt und welche Ideen diese Veränderungen noch so mit sich bringen!
    LG, Sonja

    Like

    • Danke für’s antworten, Sonja. :)
      Ja, HTML und Kamera sind momentan Informationsmäßig wohl das wichtigste.
      Vielen Danke, ich bin auch gespannt.
      Liebe Grüße zurück.

      Like

  3. Schön, dass du deine Gedanken mit uns teilst. :) Ich kann mich nur anschließen, am wichtigsten ist, dass du dich mit dem Blog wohlfühlst. Mir gefallen deine neuen Kategorien gut, aber ich hab mich auch vorher gut zurecht gefunden. :) Ich denke, solche “Spielereien” im Sinne von neuen Ordnungen macht man vielleicht am ehesten für sich selbst, aber vielleicht schätze ich das auch falsch ein. Zumindest denk ich das bei meinem Blog meistens. ;)
    Das neue Logo ist echt süß, ich muss mir auch mal sowas zulegen.
    Also ich bin inzwischen absolut verliebt in Instagram, fänds toll, wenn du dich da auch anmelden würdest, der Kontakt ist da irgendwie doch was flotter, aber ich kann jetzt nicht sagen, dass sich das direkt für den Blog gelohnt hat, followermäßig, finde ich aber auch gar nicht so wichtig.
    Ich hab mich übrigens gestern bei Pinterest angemeldet. Hatte irgendwie im Kopf, dass du da auch bist, oder nicht?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! :)

    Like

    • Danke dir. :)
      Ja, kann sehr gut sein, dass man das mit den Kategorien zu mindestens 95% für sich selber macht. :D
      Freut mich, dass es dir gefällt. Instagram hätte auch nicht den mehr-Follower-Sinn für mich, ist aber auch generell nicht mein (und deins demnach auch nicht so) Blog-Ziel.
      Jap, ich heiße da so wie hier. Du?
      Liebe Grüße und hab eine gute Woche!

      Liked by 1 person

      • Nee, definitiv nicht. Also ich freu mich über viele Follower, klar. Aber pure Zahlen find ich öde, lieber wenige und mit denen dann wirklich Austausch so wie mit dir. :) Hast du dich denn da schon entschieden, Instamäßig meine ich? :)
        Hmm, dann such ich dich nochmal… Ich heiß da iris maya. hoffe wir finden uns. :D
        Danke, dir auch!

        Like

      • Klar, genauso sehe ich das auch. aber viele Follower sind (in meinen Augen) auch irgendwie gruselig – so viele Menschen, die sehen, was du tust (nicht, dass ich jetzt per se Stalker o.Ä. vermuten würde, aber du versstehst sicher, was ich meine)
        Habe dir ja wegen dem Namen in der Mail geschrieben und Insta kommt wohl, wenn das auch durch ist. :)
        Sag mir dann Bescheid, falls du mich findest. :)

        Like

      • Ja das stimmt. Hatte auch auf Insta letztens ein seltsames Erlebnis, kann ich dir per Mail erzählen. ;)
        Sorry, wenn was durch ist kommt Insta?
        Gefunden. :D

        Like

  4. Ich glaube dieser Post gefällt mir bisher am allerallerallerbesten von dir! :) So mutig und offen! Und deine Pläne klingen super, ich habe seit ich blogge auch schon ständig was verändert und finde das auch wichtig, dass man sich eben weiterentwickelt, also go for it! :)

    Like

    • Ganz lieben Dank, das ist wirklich lieb von dir. :)
      Ja, der Blog muss halt immer mit, wenn man sich ändert. Danke dir. :)

      Like

  5. Pingback: Der Vier-Wochen-Rückblick #1 | Irmas Lackwiese

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s