Bernauer: Delia – Das rubinrote Licht

Die liebe Mia hat mir auch den zweiten Band von Delia zur Verfügung gestellt, um ihn zu lesen und eine Review zu schreiben (Danke!). Falls ihr den ersten Band noch nicht gelesen habt, schaut hier vorbei. Es lohnt sich wirklich.

Delia II (1)
Bild mit freundlicher Genehmigung von Mia Bernauer

Delia will sich wieder an der Welt der Halbwesen versuchen. Nachdem sie sich halbwegs von ihrer Entführung erholt hat, steht schon bald der Prozess gegen Cassian und die Verschwörer an. Doch der Prozess verläuft anders als geplant und die Verschwörer bringen Delia weiter in Gefahr, während ihre Beziehung zu Leander durch ihren besten Freund Sebastian und seine Exfreundin Kira auf die Probe gestellt wird. Kann Delia Kira, die scheinbar helfen möchte, wirklich trauen?

Design… Das Cover ist – wie schon das erste wieder richtig schön – vor allem, da die Covers ja teils selbstgemacht sind (das Mädchen ist soweit ich weiß Mias Schwester). Die Gestaltung spricht mich sehr an und ich hätte mir die Reihe wohl auch so gekauft – auch weil ich die Titel schön und klug gewählt finde.
Plot/Story… Ich hatte mich schon sehr auf den Band gefreut und den nächsten kann ich jetzt wirklich kaum erwarten. Die Geschichte ist sehr intelligent konstruiert, ohne konstruiert zu wirken. Teilweise war ich von den Wendungen überrascht, aber da es keine logischen Brüche gab, hat mich das kein bisschen gestört, sondern eher gefreut. Spannung ist die ganze Zeit über da, die Szenen werden dann auch ausführlich geschrieben. Der zweite Band ist kein typischer es muss noch was vor dem Finale geben, damit es eine Trilogie gibt-Band, sondern wirklich eine gute – fast schon eigenständige Story. Die Liebe zwischen Delia und Leander ist zwar ein großer Bestandteil, trotzdem driftet das Buch nicht in Richtung Liebesroman ab. Und das Ende – es war wirklich perfekt und macht Lust auf mehr.
Charaktere… Hmm, Delia ist zwar ein durchdachter Charakter und einiges, was sie tut, kann ich auch nachvollziehen und sie ist mir sympathisch. Manchmal denke ich aber: Mensch, Mädchen, wieso…? Mach doch… Aber wie gesagt: Wer von Halbwesen schreibt, hat mich schon. Und Leander mag ich auch sehr, irgendwie ist er mir in dem Band noch mehr ans Herz gewachsen, auch wenn er wirklich stur und geheimniskrämerisch ist. Seine Geschwister – besonders Elias – mag ich auch wieder sehr, sehr gerne, sie sind gut ausgearbeitet und nehmen ein bisschen die Aufmerksamkeit von der Liebesgeschichte. Die Liebesgeschichte ist wirklich interessant in dem Band, eigentlich hasse ich Dreiecksbeziehungen (hier ja fast eine Vierecksbeziehung), aber seiner Exfreundin (ich kann nicht mehr sagen, Spoiler-Alarm!) und ihrem besten Freund Sebastian. Sebastian mag ich auch sehr, er ist irgendwie süß, dennoch finde ich ihn oft …hmm… unehrenhaft, wie sehr er an Delia hängt und teilweise ihre Probleme mit Leander ausnutzt. Zu Kira kann ich nicht viel sagen, ohne etwas zu verraten, ich mag sie nicht, aber sie ist ein sehr runder Charakter.
Stil… Im ersten Buch hatte ich noch ein paar Kritikpunkte, die sind aber wirklich weniger geworden. Ein paar Formulierungen sind mir fremd, aber im Ganzen finde ich es schön und leicht geschrieben.
Fazit… Meiner Meinung nach ein Buch, das sich zu lesen lohnt. Die Geschichte nimmt weiter Fahrt auf und ist sehr schlau gestrickt, ohne langweilig zu werden.

Was lest ihr den gerade? Und lest ihr auch auf einem E-Reader?
Liebe Grüße
Kathi

Advertisements

One thought on “Bernauer: Delia – Das rubinrote Licht

  1. Pingback: Bernauer: Delia – Das smaragdgrüne Feuer | Fünf Fragen an Mia Bernauer | teepüppchen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s