Bradley: Flavia de Luce – Schlussakord für einen Mord

So, heute habe ich einen Chemie-Test geschrieben und passend dazu habe ich gestern den fünften Band von Flavia de Luce zu Ende gelesen. Okay, wer Flavia de Luce nicht kennt, versteht den Witz nicht – sie experimentiert nämlich mit Giften und ermittelt in Mordfällen, hier zum fünften Mal – und ist immer noch elf, wie auch immer das möglich ist. (:

Kurz vor Ostern steht Bishop’s Lacey davor anlässlich der Fünfhundertjahrfeier von St. Tancred die Gebeine des Heiligen zu exhumieren. Während Buckshaw kurz davor steht verkauft werden zu müssen, findet Flavia wieder einmal eine Leiche – in der Gruft von St. Tancred liegt der verschollene Mr. Collicutt mit einer Gasmaske im Gesicht. Auf der Suche nach dem Mörder stößt sie auf immer neue Geheimnisse des Dorfes.

Dass Flavia bei ihrem fünften Mord immer elf ist, ist mir ein Rätsel. Trotzdem ist sie mir immer noch so sympathisch. Sie ist so ein durchdachter Charakter, ihre Handlungen sind durch und durch schlüssig. Ihre Liebe zu Chemie und Giften – die ich dank Chemieunterricht jetzt verstehe und nachvollziehen kann – ist so detailliert und durchdacht, man merkt das Hintergrundwissen. Flavias Versuche sind immer wieder interessant zu lesen – nicht nur die chemischen, auch die Versuche Inspector Hewitt und Co zu übertrumpfen. Außerdem kann ich euch sagen – ohne groß zu spoilern -, dass bei Flavia ein Huhn einzieht. Dabei ist das ganze so locker und bildlich geschrieben, manchmal so ironisch, dass ich dämlich plötzlich dämlich Lachen musste. Teilweise ist es sogar ein wenig gruselig, was ich von einem Krimi zwar nicht erwarte, aber doch erfreulich ist. Wie gesagt das Ganze ist auch noch interessant und einleuchtend und mit Vergleichen und Metaphern ausgeschmückt, dass man es kaum noch aus der Hand legen kann. Es gibt zudem so viele neue Details aus Bishop’s Lacey, es ist schon, als würde ich selbst dort leben. In dem Band kommt mir nur Inspector Hewitt etwas zu kurz. Die Auflösung schließlich war schlüssig und auch das Ende lässt einen gespannt auf den nächsten Band zurück. Ich habe fest beschlossen, mal ein Buch auf Englisch zu lesen, da dabei wahrscheinlich noch mehr Wortwitze auftauchen.

Kennt ihr Flavia de Luce? Oder ähnlich unkonventionelle Krimis?
Liebe Grüße
Kathi

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s